Längenausgleichsteile

Für die meisten Bohrungen, wo eine Aussenverrohrung zur Stabilisierung des Bohrlochs abgeteuft wird werden Bohrgestänge und Verrohrung in gleichen Nutzlängen eingesetzt. Die diversen Nutzlängen anderer Komponenten (Bohrwerkzeuge, Antriebsteile, Stabilisatoren, Uebergänge,) werden mit Längenausgleichsteilen kompensiert.

Die eingesetzten Bohrwerkzeuge sollen so weit gegenüber der Verrohrung vorauslaufen, dass das Bohrgut zwischen Werkzeug und Verrohrung abgeführt werden kann. Anderseits auch nur so weit, dass eine gute Führung/Stabilisierung des Werkzeuges gewährleistet ist. Dies muss insbesondere auch bei Exzenter-Bohrsystemen mit ausklappenden Schlagflügel kontrolliert werden.

Die Position des Bohrwerkzeuges (Vorlauf) gegenüber der Aussenverrohrung kann bei Doppelkopf-Bohrgeräten durch Verfahren der Antriebe optimiert werden. Weitere Faktoren sind Art und Position der Brechvorrichtungen der diversen Bohrgeräte. Erfahrungsgemäss ist es sinnvoller, den Längenausgleich über das Bohrgestänge vorzunehmen, als über die Aussenverrohrung.

Bei Bohrgeräten mit einem gemeinsamen Antrieb für Bohrgestänge und Aussenverrohrung ist der Längenausgleich umso wichtiger, als hier das Bohrwerkzeug in einem festen Vorlauf zur Verrohrung steht.

Die Art und Weise des Längenausgleiches in den Bohrkolonnen wird zusammen mit Kunden festgelegt.

Design by mosaiq - Umsetzung: apload GmbH